» GMS Pfeffenhausen Root. » Jaworzyna Slaska.
 

Deutsch-polnische Schülerbegegnung in Jaworzyna Slaska - Deutsch-polnische Geschichte vor Ort erfahren

Seit siebzehn Jahren führt die Grund- und Mittelschule Pfeffenhausen eine Schülerbegegnung mit der polnischen Partnerschule in Jaworzyna Slaska durch. Vom 15. Oktober bis zum 19. Oktober 2018 waren 21 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 9 zusammen mit Rektorin Gabriele Lechner und Betreuungslehrerin Karin Dasch in der Pfeffenhausener Partnerstadt Jaworzyna Slaska, Swidnica (Schweidnitz), Krzyzowa und in Wroclaw (Breslau) unterwegs.

Begleitet wurde die Gruppe von Förderkreismitglied Klaus Borde, Busfahrer Mirko Ploß vom Busunternehmen Spornraft und dem ehemaligen Pfeffenhausener Mittelschüler Quirin Ruhland. Nach einer langen Fahrt durch Ostbayern und Sachsen überquerte die Reisegruppe bei Görlitz die deutsch-polnische Grenze und kam spätnachmittags in der 630 Kilometer von Pfeffenhausen entfernt liegenden Stadt Jaworzyna Slaska an.

 

In Jaworzyna Slaska wurde man an der Szkola Podstawowa im.Maria Konopnickiej  von Direktor Krzysztof Soltys, den Lehrerinnen Barbara Dzikowska und Monica Siwiak sowie von Eltern und Schülern erwartet. Zwölf besonders mutige Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Pfeffenhausen nahmen die Herausforderung an und trauten sich ganz allein in polnischen Familien zu übernachten. Sie wurden herzlich von ihren polnischen Gasteltern empfangen.

 

Die anderen Schülerinnen und Schüler machten sich zusammen mit ihren Lehrkräften auf nach Swidnica (Schweidnitz) in eine Jugendherberge.

 

Am Dienstag besuchte die Gruppe einige Sehenswürdigkeiten von Jaworzyna Slaska, wie das Eisenbahnmuseum, das Rathaus und die Grundschule. Bürgermeister Grzegorz Grzegorzewicz führte die Gruppe durch die mit EU-Fördergeldern finanzierte, neu erbaute Turn- und Mehrzweckhalle der Stadt. Man aß in der schuleigenen Mensa zu Mittag und lernte das Schulgelände kennen.

 

Nachmittags fand ein Töpferworkshop im Wissenschafts- und Kulturzentrum „Altes Bergwerk“ in Walbrzych (Waldenburg) statt.

 

Wroclaw (Breslau) – Stadt der Zwerge

Am Mittwoch stand ein Tagesausflug nach Wroclaw (Breslau), Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien, mit Stadtführung auf dem Programm. Breslau ist eine polnische Kulturstadt mit deutscher Vergangenheit, die allen Schülern sehr gut gefallen hat. Breslau wird wegen seiner 112 Brücken über die Oder und deren Nebenarme auch als „Venedig des Ostens“ bezeichnet. Die Stadt ist bekannt für ihre wunderschöne Altstadt mit gotischen Bürgerhäusern und der Dominsel mit dem Backsteindom.

 

Vor dem Dom waren auch Bilder zu sehen, wie stark zerstört Breslau am Ende des 2. Weltkrieges war. Nach diesen Bilden konnte man umso mehr schätzen, wie wunderbar die Stadt heute wieder aufgebaut und wie prächtig die reichen Bürgerhäuser am Markt restauriert sind.

Eine Touristenattraktion sind auch die rund 600 kleinen, über die ganze Stadt verteilten Bronzezwerge, die als Mahnmal und als Zeichen der Kritik, in Erinnerung an das kommunistische Regime dienen sollen.

 

Beeindruckt waren die Pfeffenhausener Schüler auch vom gotischen Rathaus aus dem 13. Jahrhundert, welches als eines der schönsten gotischen Rathäuser Europas gilt und in seiner Form an das Landshuter Rathaus erinnert. Im Keller des Rathauses befindet sich die bekannte, seit 700 Jahren existierende, Bierwirtschaft "Schweidnitzer Keller".

 

Internationale Jugendbegegnungsstätte Kreisau

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen des Besuchs von Krzyszowa/Kreisau. Kreisau war der Alterssitz von Generalfeldmarschall Moltke, einem engen Vertrauten von Otto von Bismarck.

Vor rund 75 Jahren war Kreisau ein Ort des deutschen Widerstands um Helmuth James von Moltke, einem Ururenkel von Generalfeldmarschall Moltke und Peter Yorck von Wartenburg, gegen das nationalsozialistische Regime. Sie gründeten den sogenannten Kreisauer Kreis. Helmuth James von Moltke und seine Freunde waren von einem tiefen christlichen Glauben geprägt, machten sich Gedanken und debattierten heimlich über ein Deutschland nach Adolf Hitler. Selbst das Nachdenken über ein freiheitliches, menschenwürdiges Leben in Deutschland war in der totalitären NS-Diktatur verboten. Beide wurden vom cholerischen NS-Volksgerichtshof-Richter Roland Freisler zum Tode durch Erhängen verurteilt.

 

In Krzysowa (Kreisau) hat das Deutsch-Polnische Jugendwerk DPJW in liebevoll restaurierten Gutsgebäuden die Jugendbegegnungsstätte „Stiftung Kreisau für europäische Verständigung“ errichtet. Ein einladender Speisesaal in einem alten Kuhstall und bestens ausgestattete Seminarräume auf einem großartigen Gelände schaffen hier den Rahmen für nachhaltige Schülerbegegnungen. Die Pfeffenhausener Schüler nahmen zusammen mit polnischen Schülern an einem Interaktions-Workshop teil, lernten einige Wörter und Sätze in Polnisch, erkundeten die Geschichte des Gutes und das Berghaus der Familie von Moltke. An der Schule erfuhren die Kinder anlässlich des 100. Jubiläums der polnischen Unabhängigkeit interessante Informationen zur Geschichte Polens. Nach den schwierigen Belastungen im deutsch-polnischen Verhältnis, vor allem durch den von Deutschland inszenierten Überfall auf das Nachbarland Polen und den Gräueltaten und menschenverachtenden Grausamkeiten der Deutschen Wehrmacht gegenüber polnischen und jüdischen Menschen während des 2. Weltkrieges, ist es erstaunlich, was wir heute durch Europa Positives erreicht haben.

 

Für die am Schüleraustausch beteiligten Lehrkräfte beider Schulen ist es im Hinblick auf eine Renaissance des nationalen Denkens wichtig, durch persönliche Begegnungen Vorurteile zu überwinden.

Gerade Jugendliche sind in der Regel offen für solche Kontakte.

Die gemeinsame Woche in Niederschlesien war für die Schüler und für die Lehrer eine sehr gewinnbringende Erfahrung und eine echte Begegnung. Das vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk DPJW und vom Freundeskreis Pfeffenhausen Jaworzyna Slaska finanziell unterstützte Programm ermöglichte ein Kennenlernen des kulturellen Erbes der niederschlesischen Region, das sowohl für Deutsche wie auch für Polen von Bedeutung ist.

 

Do następnego razu! – Bis zum nächsten Mal!

 

Deutsch-polnische Schülerbegegnung in Jaworzyna Slaska

Foto Willkommen in Kreisau

 

 

Foto Deutsch-polnische Interaktionsspiele in Kreisau

 

 

 

Foto Ausstellung in Kreisau

 

 

Foto Rundgang durch die Ausstellung zur deutsch-polnischen Geschichte

 

 

 

Foto Töpferworkshop

 

 

Foto Einer von mehr als 600 Breslauer Zwergen