http://www.gms-pfeffenhausen.de/notizen/newsdetails/news/2019/juni/schulhuehner-ziehen-an-der-gms-pfeffenhausen-voruebergehend-ein.html
 

Schulhühner ziehen an der GMS Pfeffenhausen vorübergehend ein

30.06.19
 

Seit dieser Woche haben an der GMS Pfeffenhausen vier Hühner und ein Hahn der Rasse Zwerg-Welsumer in der Pausenwiese einen wunderschönen Platz, um sich zu entfalten, bekommen. Der Hühnerstall wurde unter kräftiger Mithilfe der Schülerinnen und Schüler Klasse R8 mit ihrem Klassenleiter Maximilian Ammer aufgebaut. Sie übernehmen auch die Verantwortung für die Versorgung und Pflege der Hühner. Der Stall wurde vom Rassegeflügelverein Landshut unter der organisatorischen Leitung von Herrn Sachsenhauser zur Verfügung gestellt und bleibt bis Ende dieses Schuljahres stehen.

Den Neuankömmlingen steht ein artgerechter Stall mit eigener Voliere und einem großen eingezäunten Auslauf zur Verfügung. Für alle Schülerinnen und Schüler beider Schularten ist das Projekt „Schulhühner“ ein Glücksgriff und schon vor Schulbeginn wird darauf gewartet, dass das Federvieh aus dem Stall kommt. Aber auch in der Pause und selbst nach dem Unterricht beobachten zahlreiche Kinder die Hühner und lernen am Objekt. Schon vom vorangegangenen Projekt „Vom Ei zum Küken“ ist ihnen die Entwicklung des Huhnes, aber auch verschiedene Hühnerrassen bekannt. Nun sehen sie, welchen Nutzen Hühner für uns Menschen haben, aber auch ihre Bedürfnisse und was eine artgerechte Haltung ausmacht. Täglich bekommen sie frisches Wasser und Körnerfutter, aber auch als Leckerli mal Haferflocken direkt von der Hand der Kinder, was die zutraulichen Hühner gerne annehmen. Die ersten drei Eier wurden schon am ersten Tag unter Freudenstrahlen des Organisationsteams (Patrick, Lucas, Maximilian und Florian) entnommen. Diese werden wiederum im Fach Soziales verwendet, sodass hier den Köchen auch ein Bewusstsein für Lebensmittel nähergebracht wird. Außerdem reinigen die Heranwachsenden zweimal wöchentlich den Stall. Herr Sachsenhauser hat zu Beginn den Kindern noch erklärt, welche Bedeutung das richtige Futter, täglich frisches Wasser mit etwas Essig angesetzt, aber auch ein Sandbad für das Federvieh hat.

Die Schülerinnen und Schüler sollen durch dieses Projekt ein Bewusstsein für das Lebewesen selbst bekommen. Zudem den Umgang mit Tieren lernen und was es heißt Verantwortung für diese zu übernehmen. Lebewesen kann man nicht einfach nach ein paar Tagen ins Regal stellen. Mit Sicherheit ist dies dem ein oder anderen klar geworden. Vielleicht kann durch die Begeisterung für diese lieblichen Geschöpfe der ein oder andere dazu ermuntert werden, sich selbst Hühner anzuschaffen und eigene Eier zu „ernten“.

 

Links auf dieser Seite