» GMS Pfeffenhausen Root. » Projekte » .Musikalische Grundschule.
 

Die Grundschule Pfeffenhausen macht sich auf den Weg zu den “€4 Ms“

Mehr Musik von mehr Lehrkräften in mehr Fächern zu mehr Gelegenheiten

Kürzlich fiel für die Grundschule Pfeffenhausen der Startschuss zur “€Musikalischen Grundschule“ an der Musikakademie Alteglofsheim. Rektorin Gabriele Lechner und Lehrerin Karin Dasch, Koordinatorin der Musikalischen Grundschule, waren zur Auftaktveranstaltung “€Musikalische Grundschule“ in Alteglofsheim geladen.

Dem Ganzen ging ein längerer Vorbereitungsprozess voraus und so musste sich Pfeffenhausen um die Teilnahme an diesem Projekt erst einmal bewerben. Als gegen Ende des letzten Schuljahres feststand, dass man in den Kreis der “€musikalisch Erlesenen“ aufgenommen worden war, war die Freude groß und so fieberte man dem Startschuss der Musikalischen Grundschule mit großer Vorfreude entgegen.

 

Was ist die Musikalische Grundschule?

in Hessen, Berlin, Bayern, Thüringen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen an ca. 350 Schulen umgesetzt. Auf Initiative der Universität Erlangen-Nürnberg starteten das Bayerische Staats-ministerium für Unterricht und Kultus und die Bertelsmann Stiftung zum Schuljahr 2011/2012 nach den überaus positiven Erfahrungen in Hessen und Berlin das Schulentwicklungsprojekt "Musikalische Grundschule Bayern".

Bislang nutzten 29 Grundschulen und 2 Förderzentren aus der Modellregion Mittelfranken die Möglichkeit, sich zu einer Musikalischen Grundschule zu entwickeln. Weitere 30 Grundschulen in der Oberpfalz und in Niederbayern starten mit dem Schuljahr 2013/2014 in die 2. Staffel des Projektes.

 

Was hat es jetzt mit den “€4 Ms“ auf sich?

Die sogenannten “€4 Ms“ fassen in aller Kürze die wichtigsten Grundlagen des Konzepts zusammen:

Mehr Musik wird vermittelt von mehr Lehrkräften in mehr Fächern zu mehr Gelegenheiten.

Hier ist nun jede Schule gefordert, ihr eigenes Konzept zu entwickeln und diese Zielsetzung passgenau auf die jeweiligen Voraussetzungen und Gegebenheiten umzusetzen.

Dabei ist die Bereitschaft des gesamten Kollegiums gefragt, sich auf dieses Konzept einzulassen, sich in regelmäßigen Abständen fortzubilden und die entwickelten Schulen sind heute mehr denn je aufgerufen, im Sinne der individuellen Förderung jedem Kind die ihm gemäßen Bildungschancen zu eröffnen. Insbesondere an Grundschulen treffen Kinder unterschiedlicher Herkunft und Bildungserfahrungen zusammen.

Um das Potenzial jedes Kindes zu entfalten und zugleich den ge­stiege­nen Bildungsanforderungen zu begegnen, bietet sich die Musik als Medium und Motor an: Eigenes Musizieren und die aktive Auseinandersetzung mit Musik unterstützen die Entwicklung des sinnlichen, sprachlichen und motorischen Selbstausdrucks und damit die Persönlichkeitsentwicklung.

So werden positive Lernerfahrungen unabhängig von Alter, Herkunft, Sprache und Entwicklungsstand möglich.

Vor diesem Hintergrund wurde das bundesweit etablierte Projekt “€Musikalische Grundschule“ mit dem Ziel entwickelt, einen Beitrag zu Teilhabe und Chancengerechtigkeit zu leisten.

 

Im Unterschied zu Konzepten, die vor allem auf die Stärkung des Fachs Musik ausgerichtet sind, zielt die Musikalische Grundschule darauf, dass Musik in den Unterricht aller Fächer und in den gesamten Schulalltag hineinwirkt. Es geht nicht um punktuelle Impulse, sondern um einen längerfristigen, ganzheitlichen Schulentwicklungsprozess hin zu einer methodisch und didaktisch lebendigen, musisch-phantasievollen Schule, einer gemeinsamen pädagogischen Arbeit des Kollegiums sowie einem verbesserten sozialen Miteinander.

Initiiert durch die Bertelsmann Stiftung wird das Konzept der Musikalischen Grundschule aktuell (Stand 08/2013) in Kooperation mit den Kultusministerien und weiteren Partnern

Konzepte und Ideen im eigenen Unterricht umzusetzen. Deshalb wurde das Grundschulkollegium schon im Vorfeld von Frau Lechner gefragt, ob es sich zu dieser doch nicht unerheblichen Mehrarbeit bereit erklären würde. Aber, wie schon so oft, gab es hier kein Zögern und Zaudern und so wurde der Weg zur “€Musikalischen Grundschule“ voller Freude und Tatendrang geebnet.

Verlauf der Musikalischen Grundschule

Wie schon oben erwähnt, ist der gemeinsame Beschluss des Kollegiums zuerst einmal eine Grundvoraussetzung für die Bewerbung. Mit der Entscheidung für das Projekt beteiligen sich die Schulen an einem Ausschreibungsverfahren, in dem die Voraussetzungen zur Teilnahme - insbesondere auf fachlicher Ebene - geprüft werden. Eine zentrale Auftaktveranstaltung, zu der Musikkoordinatoren und die Leitungen der ausgewählten Schulen eingeladen werden, lässt den Projektstart dann für alle spürbar werden.

Nun werden im Laufe der zwei Jahre, die das Projekt dauert und an deren Ende eine offizielle Zertifizierung zur Musikalischen Grundschule steht, in regelmäßigen Abständen Lehrerkonferenzen zur Umsetzung der “€4 Ms“ abgehalten, die der Musikkoordinator leitet.

Dafür werden die Koordinatoren in regelmäßigen Abständen auf Fortbildungen geschickt, wo sie von erfahrenen Trainern unter ihre Fittiche genommen werden. Natürlich müssen sämtliche Aktivitäten seitens der Schule dokumentiert und strukturiert werden.

Nach zwei Jahren kann sich die Schule dann zur “€Musikalischen Grundschule“ zertifizieren lassen und dadurch ihr Schulprofil auch im musikalischen Bereich erweitern. So nutzt das Konzept Musikalische Grundschule Musik als Medium und Motor für einen ganzheitlichen Schulentwicklungsprozess.

Hier liegt nun also eine längere musikalische Reise vor uns.