» GMS Pfeffenhausen Root. » Notizen.
 

Studienrätin Gertrud Schmidt geht nach 37 Jahren an der Grund- und Mittelschule Pfeffenhausen in den Ruhestand

16.06.21
 

„Abschied von einer besonderen Kollegin“

37 Jahre lehrte und arbeitete Studienrätin Gertrud Schmidt an der Grund- und Mittelschule Pfeffenhausen, über 40 Jahre war sie im Schuldienst tätig. Nun geht sie in den wohlverdienten Ruhestand. Schulamtsdirektor Michael Kugler überreichte seiner ehemaligen Kollegin an der Grund- und Mittelschule Pfeffenhausen, Studienrätin Gertrud Schmidt, am vergangenen Mittwoch die Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand und würdigte die über 40 Jahre lange Tätigkeit von Gertrud Schmidt im Schuldienst. Vorher wurde noch schnell der rote Teppich ausgerollt über den Gertrud Schmidt ins Schulgebäude schreiten durfte. Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b bildeten ein Blumenspalier. Musiklehrerin Benedicta Ebner eröffnete die Abschiedsfeier musikalisch. Schülersprecher Marcel Melzl überreichte im Namen der Schülerschaft einen Blumenstrauß und Schulassistent und ehemaliger Erstklässler der Lehrerin, Michael Schönfelder spielte einen Walzer auf dem Kontrabass. „Es ist eine kleine und kurzfristig einberufene Abschiedsfeier für eine besondere Kollegin“, sagte die Rektorin. Wer so lange an einer Schule war, der gehöre in der Tat zum „lebenden Inventar“ der Schule. „Du hast Spuren hinterlassen“. 1984 tauchte der Name Gertrud Deimel erstmalig in den Unterlagen der Schule auf. Vorher hatte sie die entsprechenden Voraussetzungen wie das Staatsexamen in Eichstätt hinter sich gebracht, um Volksschullehrerin zu werden. 40 Jahre sind eine unglaublich lange Zeit „Das Schulgebäude hat sich verändert, die Eltern, Kollegen und die Schüler haben sich verändert. Natürlich auch die Technik. „Nun kannst du reisen, die Seele baumeln lassen, Museen besuchen, Neues entdecken und deine Hobbys pflegen, auch außerhalb der Ferien. Ich bin mir sicher, dass es dir nicht langweilig wird. Wir alle sagen heute Danke für deine Arbeit und dein Engagement über 40 Jahre. Machs’s gut Gerti und bleib gesund“, wünschte Rektorin Gabriele Lechner der scheidenden Kollegin. Mit einem Gläschen Sekt wurde am Ende auf die Kollegin angestoßen.